NeuseelandReiseberichte

Neuseeland – Willkommen im lebhaften und bunten Auckland

Die größte Metropole von Neuseeland - Auckland

Wir haben Australien verlassen und sitzen bereits im Flieger zu unserem nächsten Reiseziel der Weltreise. Nach wenigen Stunden landen wir mit einem wunderschönen Sonnenuntergang in Auckland, der größten Stadt von Neuseeland.  Ein Drittel der gesamten Bevölkerung Neuseelands lebt hier. Übrigens entspricht dies genau der Anzahl der in ganz Neuseeland lebenden Schafe, nämlich 1.5 Millionen 😉.

19 Uhr ist es dann soweit und unser Flieger setzt auf dem Rollfeld auf. Dann geht es direkt mit dem Bus ins Stadtzentrum. Dieser ist nicht gerade günstig. Ganze 10 Euro kostet so eine Busfahrt vom Flughafen zur Innenstadt. Aber günstigere Alternativen gibt es hier leider nicht 🚍.

Der Bus setzt uns direkt vor der Filiale einer Pizzakette ab. Unser Magen macht sich auch bemerkbar. So entscheiden wir uns doch gleich hier einen Stopp zum Abendessen einzulegen. Gut gestärkt geht es dann zu Fuß und mit schweren Gepäck 1,5 Kilometer bergauf und ab. Dann erreichen wir endlich unser Hostel gegen 22 Uhr. Begrüßt werden wir von einer stark alkoholisierten Gruppe des Nachbargebäudes, welche uns noch bis 3 Uhr nachts wach hält. Dann ist endlich Ruhe und wir können unsere erste Nacht in Neuseeland genießen 🛏️.

Am nächsten Tag steht eine Stadterkundung auf dem Programm.  Ein kleines Frühstück holen wir uns beim Bäcker und laufen bei strahlender Sonne und 25 Grad in die Innenstadt. Unser erster Stopp führt uns zum Sky Tower. Der Fernsehturm ist mit einer Höhe von 328 Metern das höchste Gebäude der ganzen Insel und bereits aus weiter Ferne sehr gut erkennbar.

Als wir direkt davorstehen, sehen wir schon die große Werbetafel mit der Hauptattraktion des Turms. Sie nennt sich Sky Jump. Hier können Mutige von der obersten Plattform des Turmes springen. Dabei werden sie durch ein Seil auf eine bestimmte Landezone geführt und automatisch abgebremst. Es sieht zwar spektakulär aus, ist uns aber dann doch zu gefährlich 😮. Eine Alternative ist der Sky Walk. Hier dürfen die Touristen mit Sicherheitsgurten einmal außen auf der obersten Ebene um den Turm in luftiger Höhe herumspazieren. Jedoch kostet der Spaß 120 Euro pro Person und ist nichts für sparsame Backpacker mit knappem Geldbeutel 💶.

Wir entscheiden uns für den ganz normalen Eintritt und fahren bequem per Fahrstuhl nach oben zur Aussichtsplattform. Im Eintritt ist übrigens ein zweiter Besuch am Abend enthalten und zur Verwunderung gibt es sogar einen Backpacker Rabatt.

Oben angekommen hat man einen wunderbaren Ausblick auf ganz Auckland mit seinem Hafen, der großen Brücke sowie all den kleinen vorgelagerten Inseln. Von hier oben erkennt man erst einmal, dass Auckland gar keine so große Stadt ist. Wenn man bereits etwas in die Ferne blickt, sieht man nur noch kleine Häuser und grüne Fläche 📷.

Auckland hat zwei große Häfen. Von hier oben sehen wir den Viaduct Harbour. Dort stehen die ganzen teuren Sucherjachten, welche man sogar von hier oben sehr gut erkennt 🛥️.

Eine weitere Besonderheit der Aussichtsplattform ist der Boden. Dieser ist nämlich aus Glas. So läuft man quasi auf einem durchsichtigen Untergrund einmal um den Turm herum, und kann ganz genau das Geschehen unter einem beobachten.  Solche Plattformen erinnern uns immer ein wenig an die Glasbrücke und die Glaswege im Zhangjiajie Nationalpark in China 😊.

Nach genug Fotos geht es dann wieder mit den Fahrstuhl nach unten. Hier ist eine Art Weihnachtsmarkt aufgebaut. Dieser wirkt ohne Kälte und Schnee schon merkwürdig. Vor allem, da es bis Weihnachten doch noch so einige Wochen sind. Aber so kommen wir doch schon vorzeitig an ein erstes Weihnachtsbild mit künstlichen Schnee 😉.

Luxuriöse Jachten, Wein und Sonne

Nachdem wir uns auf dem Skytower einen guten Überblick über Auckland verschafft haben, spazieren wir nun ein wenig durch die Innenstadt. Wir kommen zum Rathaus. Dort ist ein kleiner Markt mit einer Bühne aufgebaut. Davor stehen Bierbänke und Liegestühle. Mobile Bars dürfen hier natürlich auch nicht fehlen.

Da es aber noch ein wenig früh für das erste Bier ist, geht unsere Erkundungstour bei angenehmen warmen Temperaturen und Sonne weiter. Normalerweise ist das Wetter in Neuseeland eher durchwachsen. Umso mehr freuen wir uns über den blauen Himmel ☀.

Unser Spaziergang führt uns quer durch den schön angelegten Albert Park mit seinen großen Bäumen und Palmen 🌳. Vorbei geht es an den Regierungsgebäuden Richtung Hafen. Dort stoppen wir auf einer Wiese, welche zwischen verschiedenen Geschäften an einer Promenade liegt. Auf der Wiese liegen überall Sitzsäcke herum und davor ist wieder eine kleine Bühne aufgebaut, wo sich junge Künstler ausprobieren. Ein idealer Punkt für eine kleine Verschnaufpause.

Ein wenig später erreichen wir den Hafen mit seiner Promenade. Hier befindet sich das Basin Viadukt und die ganzen teuren Jachten, welche wir bereits vom Sky Tower gesehen haben. Die Promenade am Meer ist gesäumt von Bars und Restaurants. Sie sehen bei dem Wetter so einladend aus, dass wir der Versuchung auch nicht widerstehen können. So setzen wir uns in einer der Bars am Hafen und trinken jeder einen erfrischenden Weißwein 🍷. Was für ein gelungener Start in Neuseeland.

Im Anschluss setzen wir unseren Spaziergang fort. Wir laufen quer durch den Hafen und eine Superjacht folgt der anderen. Die Gegend ist wirklich sehr schön angelegt und es macht Spaß hier entlang zu flanieren 🚶‍♂️. Dann geht es wieder zu Fuß zurück in die Innenstadt über die Queenstreet und einer hübschen Kirche zum Sky Tower.

Langsam geht auch die Sonne unter. Es wird also Zeit nochmal auf den Sky Tower hochzufahren. Heute Morgen hatten wir für zusätzlich 2 Euro extra ein Kombiticket gekauft, damit wir am Abend nochmals rauf fahren dürfen. Diese zwei Euro lohnen sich definitiv. So genießen wir auf einer Höhe von 328 Meter so unseren ersten Sonnenuntergang in Neuseeland.  Nachts wirkt die Stadt nochmals ganz anders als tagsüber. Der Hafen, die hohen Gebäude und die großen Straßen erstrahlen im gelben Abendlicht 🌇.

Wieder unten angekommen erblüht der sommerliche Weihnachtsmarkt zu Leben. Es ist richtig viel Trubel hier am Fuße des Sky Towers. Auf einer großen Bühne spielt eine Liveband und überall laufen verkleidete Schnee- und Weihnachtsmänner her rum. Dazu gesellen sich noch ein paar leicht bekleidete Elfen, mit denen wir noch zum Abschluss des Abends ein Erinnerungsfoto machen.

Nachdem wir dann noch eine Kleinigkeit gegessen haben, geht es wieder zurück ins Hostel. Auch heute Abend werden wir wieder wie bei unserer ersten Nacht von lauten Partygruppen beim Einschlafen unterhalten. Heute haben sie sogar noch eine Soundbox mitgebracht 🎵. Gut, dass wir Morgen das Hostel wieder verlassen.

Etwas müde wachen wir dann am nächsten Tag auf und tragen nach einem kurzen Frühstück wieder unsere großen Backbacker Rucksäcke in das Stadtzentrum. Dort suchen wir den Skybus und fahren ca. eine Stunde zurück zum Flughafen. Auf geht’s ins neue Abendteuer 😊.

Alle unsere Bilder findet ihr in voller Auflösung auf FlickR. Viel Spaß beim Anschauen 😊.

Besucht einfach unser Album: Auckland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.