AsienKambodschaReiseberichte

Siem Reap ∙ Die alte Königsstadt Angkor Thom mit dem Bayon Tempel ∙ Kambodscha

Veröffentlicht

Unsere Tempeltour zu den nördlichen Ankor Komplexen

Heute ist der erste Tag, an dem wir ein wenig ausschlafen können. Da wir nicht so zeitig starten, können wir das erste Mal auch das Frühstück im Hotel genießen und benötigen keine Frühstücksbox.

Gegen 9.30 Uhr steht Tino wieder mit seinem Tuk Tuk vor unserem Hotel. Mit ihm waren wir auch bereits am ersten Tag unterwegs. Heute stehen viele weitere Tempel auf dem Programm ☀.

BayonMit dem Tuk Tuk geht es direkt zum Ta Som Tempel. Dies ist eine schöne kleine Anlage. Durch das Westtor geht es hinein in das Innere. Ta Som wurde um 1210 als buddhistischer Tempel errichtet. Doch später wurde er von dem König Indravarman II als hinduistischer Tempel erweitert. Die Kombination aus Merkmalen von dem Buddhismus und Hinduismus sind eine Besonderheit.Überall findet man Buddha Figuren ohne Köpfe und Wandverzierungen wurden einfach umgestaltet. 

Bayon

Im hinteren östlichen Bereich befinden sich an den Wänden und Türmen sehr viele Details. Hier ist vor allem die Natur wieder stärker im Vordergrund. Der Tempel erinnert so an eine Art Miniversion von Ta Prohm. Große Bäume ragen über die alten Mauern und an den Türmen erkennt man die Gesichter im Sandstein 🌳. Der Tempel ist wirklich schön und einen Besuch wert. Da er nicht so weitläufig ist, sind wir auch nach einer Stunde wieder am Tuk Tuk und bereit für die nächsten Tempel.

Bayon

Der nächste Stopp führt uns zum Wassertempel Neak Pean.

BayonDiese Anlage ist vor allem bei den Einheimischen und den asiatischen Gästen sehr beliebt. Ein kleiner Tempel steht hier einem künstlich angelegten See. Früher wurde das Wasserloch angelegt, um Überschwemmungen in der Stadt Siem Reap zu verhindern. Heute ist aus dem See ein Bioreservat geworden. Viele exotische Vögel leben darin. Er wird auch oft Facebook Tempel genannt, da die Gäste immer Fotos auf den langen Steg hin zum Tempel machen. Auch leben viele Wasserbüffel in der Gegend und spazieren an den Touristen vorbei 😊.

Wir folgen im Anschluss mit unseren Tuk Tuk dem Weg am See entlang und erreichen den Preah Khan Tempel. Sein Eingangstour liegt direkt am Ufer des Sees. Er zählt mit seinen formenreichen und sehr gut erhaltenen Flachtempeln zu den bedeutendsten Anlagen aus dem späten 12. Jahrhundert.

BayonZu Fuß sind wir aufgrund seiner Größe eine Weile in der Anlage unterwegs. Wir durchqueren mehrere Außenmauern und gelangen zur linken Galerie. Sie ist spektakulär mit den Wurzeln eines Kapokbaumes umschlungen 🌴. Ein wunderbares Fotomotiv und sicherlich eines der Höhepunkte des Tempels. Durch ein weiteres Eingangstor gelangt man in den inneren Bereich. Dort erwarten uns viele Gänge, welche von quadratischen Pfeilern gesäumt sind. Bekannt ist auch die sehr gut erhaltene zweistöckige Säulenhalle am Ende des Geländes. Der Preah Khan Komplex ist sehr abwechslungsreich und es macht richtig Spaß ihm von Osten nach Westen zu durchqueren. Man muss nur aufpassen, dass man sich nicht gleich verläuft 😉.

Bayon

Nach vielen Fotos erreichen wir den Westausgang und legen in den umliegenden Restaurants eine Mittagspause ein. Die Gaststätten bei den Tempeln haben ein etwas höheres Preisgefüge. Doch durch die große Auswahl gehen die Anbieter im Preis herunter. Wir zögern eine Weile am ersten Restaurant und schon kosten die Gerichte nur noch 5 statt 7 Dollar und die Getränke werden auf einen Dollar reduziert. Dabei hatten wir noch nicht einmal nach einen Rabatt gefragt. Aber so lassen wir uns doch schneller überzeugen und bestellen uns jeder ein Mittagsgericht 🍜.

Nach der Stärkung und kurzen Erholungspause neigt sich unsere dreitätige Tempeltour langsam dem Ende. Aber eine letzte Etappe liegt noch vor uns. Wir fahren durch das nördliche Eingangstor zur ehemaligen Königsstadt Angkor Thom.

Bayon

Die ehemalige königliche Hauptstadt Angkor Thom mit dem Bayon Tempel

BayonDas Eingangstor ist geprägt von einem Turm mit den großen vier Gesichtern, welche in jede Himmelsrichtung blicken. Gerade ist auch ein einheimisches Pärchen vor Ort und macht in traditioneller Kleidung ein Fotoshooting mit professionellen Fotografen 📷.

Bayon

Wir klettern auf der Rückseite vom Tor auf die alte Stadtmauer und haben von dort einen besseren Blick auf die großen Gesichter. Weiter geht die Fahrt vorbei am ehemaligen Palast. Dieser war damals aber aus Holz gebaut und heutzutage ist nur noch das Fundament erhalten. Daher entscheiden wir uns diesen Stopp auszulassen und fahren gleich zum eigentlichen Highlight von Angkor Thom.

Kurz darauf erreichen wir den Bayon Tempel. Er ist neben Angkor Wat die zweitbekannteste Tempelanlage und berühmt für seine Türme mit meterhohen aus Stein gemeißelten Gesichtern 😊.

Bayon

Der wunderschöne Tempel besteht aus einem ganzen Wald von Türmen. Angeblich sollen es 55 Stück sein.

BayonWir haben nicht nachgezählt, aber es sind wirklich viele. Auf jeden Turm gibt es vier Gesichter, welche alle in die verschiedenen Himmelsrichtungen lächeln.

So viele Gesichter haben wir bisher nicht auf einen Fleck gesehen. Und sie sind riesig. Die Gesichter auf den Türmen sind bis zu sieben Meter hoch. Über mehrere Treppen geht es auf drei Terrassen langsam nach oben ins Zentrum der Anlage.

Bayon

Dort befindet sich der mittlere 43 Meter hohe Turm. Er ist 16-eckig (also eher rund) und hat einen Durchmesser von 25 Meter. Es ist damit der größte Turm der ganzen Anlage. Im Inneren sitzt eine drei Meter große Statue auf einen Schlangenthron. Sie soll wahrscheinlich den damaligen König darstellen. Es macht richtig Spaß zwischen den ganzen Türmen und Mauern des Tempels hindurch zu spazieren. Hinter jeder Ecke entdeckt man ein neues Fotomotiv. Uns hat die Anlage sogar besser als Angkor Wat gefallen. Sie zählt mit dem Ta Prohm Tempel und Beng Mealea sowie dem Banteay Srei Komplex zu den Highlights unserer ganzen Tour 🏯.

Bayon

Bayon

Über einen 172 Meter langen Steg spazieren wir zum benachbarten Baphuon Tempel. Er ist quadratisch aufgebaut und über steile Treppen geht es auf vier Ebenen 24 Meter nach oben. Bei über 36 Grad kommen wir dabei ganz schön ins Schwitzen. Überall befinden sich Reliefs aus hinduistischen Mythen und die obere Ebene ist gesäumt von hohen Säulen. Eine Besonderheit entdeckt man noch auf der Rückseite des Tempels. Dort befindet sich ein 70 Meter langes Flachrelief eines liegenden Buddhas auf den Sandsteinen der Rückwand des Baphuon Tempels. Man muss aber schon etwas genauer hinsehen, damit man die Figur komplett sieht 😉.

Bayon

Der Abschluss unserer dreitägigen Tour zu den schönsten Angkor Tempeln

BayonZurück beim Tuk Tuk verlassen wir Angkor Thom und fahren zum Abschluss unserer Tempeltour zum ältesten Komplex der Region. Der Phnom Bakheng Tempel ist dem Gott Shiva gewidmet und wurde auf einem recht hohen Hügel errichtet. So müssen wir erstmal wieder bergauf klettern. Oben angekommen erwartet uns eine fünfstufige quadratische Pyramide. Jetzt geht es noch über eine steile Treppe die letzten 13 Höhenmeter auf die oberste Plattform der Anlage. Dann ist es geschafft. Von hier hat man einen wunderbaren Ausblick auf die umliegenden Reisfelder und kann sogar die Ruinen von Angkor Wat sehen. Auch ist der Tempel für Sonnenuntergänge sehr beliebt 🌇.

BayonWir hatten erst gedacht, dass die Sonne so hinter dem Angkor Wat Tempel untergeht. Doch dem ist nicht so. Bei dem Sonnenuntergang blickt man auf keine Tempel, sondern nur auf den weiten Dschungel hinter den Reisfeldern. Da es auch noch über eine Stunde dauert, bis die Sonne untergegangen ist, beschließen wir wieder den Tempel zu verlassen. Unser Tag war bereits sehr lang und der Sonnenuntergang ist es einfach nicht wert. Oben auf der Plattform sind übrigens auch nur 300 Personen zugelassen. Falls ihr euch von hier den Sonnenuntergang anschauen wollt, müsst ihr recht zeitig kommen und vor allem eine Kopfbedeckung mitnehmen. Auf der oberen Plattform scheint die Sonne unermüdlich auf die wartenden Touristen. Für uns noch ein Grund doch eher wieder bergab zu laufen 😊.

Bayon

Wir sind bereits wieder 10 Stunden unterwegs. Jetzt wird es langsam Zeit unsere Angkor Tempeltour zu beenden. Es waren drei wunderbare Tage und wir haben viel erlebt. Insgesamt haben wir ganze 16 Tempelanlagen besucht! Das ist ein neuer Rekord für uns. Aber nun reicht es auch langsam mit Tempeln. Es wird Zeit für ein neues Abenteuer. Als Abschluss geht es nochmal in die Innenstadt zur Pub Street, wo wir bei einem leckeren Cocktail unsere Tour beenden. Wir danken unseren beiden Guides Tino und Sarak für eine richtig schöne Zeit und verlassen morgen bereits Siem Reap. Das nächste Abenteuer wartet bereits auf uns 🍹.

Alle unsere Bilder zu der alten Königshauptstadt Angkor Thom mit ihrem Bayon Tempel findet ihr in voller Auflösung auf FlickR.

Über Youtube könnt ihr dazu unser passendes Video sehen: Weltreise Vlog #81

Viel Spaß beim Anschauen unserer Erlebnisse 😊.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.