AustralienReiseberichte

Australien: Couchsurfing im sonnigen Brisbane

Willkommen bei den Crilly’s

Nach unserer anstrengenden Wanderung in den Glass House Mountains setzen wir uns wieder in den Camper und fahren ein letztes Mal den Highway an der Ostküste entlang Richtung Brisbane. Es wird schon dunkel und je näher wir uns der Hauptstadt Queenslands nähern, umso mehr nimmt auch der Verkehr zu. Doch unser heutiges Ziel ist nicht die Innenstadt. In dem kleinen Vorort Mitchelton wohnt die Crilly Familie 👪.

Sie hatte uns zuvor über die Couchsurfing Plattform angeschrieben und uns angeboten bei ihnen für ein paar Tage zu übernachten. Diese Einladung haben wir natürlich dankend angenommen.

Nach einer kurzen Suche der richtigen Hausnummer parken wir unseren Camper direkt vor einem großen Einfamilienhaus mit Garten. In der ganzen Umgebung befinden sich viele schöne Häuser. Wir sind auch der einzige Camper in dem kleinen Ort. Wir steigen aus und klingeln. Schon geht die Tür auf und wir werden freudig von Ian und seinem Sohn Thomas begrüßt. Thomas plant derzeit seine Orchesterreise nach China und Deutschland 🎵. Er hatte über Couchsurfing gesehen, dass wir zuvor China bereist haben und aus Deutschland kommen. So können wir ihm später auch noch viele Tipps für seine beiden Reiseziele geben. Sein Vater Ian ist Steuerberater und besitzt eine eigene kleine Kanzlei in Brisbane. Doch es warten noch mehr Familienmitglieder auf uns 😊. Ians Frau Gaye begrüßt uns aus der Küche und die Tochter Alexandra kommt gerade die Treppe herunter.

Wir haben bei unserer Gastfamilie sogar ein eigenes Zimmer. Es gibt eigentlich noch eine weitere Tochter. Sie ist aber gerade für ein Auslandssemester in Japan. So dürfen wir während unseres Aufenthaltes ihr Zimmer benutzen. Es ist richtig schön nach so langer Zeit im Camper mal wieder ein richtiges Bett und ein eigenes Zimmer zu haben. Wir packen schnell unsere Rucksäcke ins Zimmer und setzen uns im Anschluss zu der Familie ins Wohnzimmer. Wir haben auch als Willkommensgeschenk zwei Weinflaschen mit dabei. Doch Vater Ian bietet uns bereits seinen eigenen Wein an 🍷. So stoßen wir alle gemeinsam auf einen wunderschönen Abend in Mitchelton an.

Gaye hat sogar für uns Abendessen mitgekocht und es gibt wirklich richtig leckeres Curry mit Hühnchen. Es schmeckt so gut, sodass ich mir sogar noch etwas Nachschlag hole 🍽️.

Was uns auch richtig gut gefällt ist, dass die gesamte Familie sich nicht verstellt und einfach sie selbst und sehr offen ist. Ian hat auch einen trockenen und lustigen Humor 😉.  Er erklärt uns beispielsweise auch, dass er keine Ahnung vom Kochen und der Küche hat. Eines Tages war er allein zuhause und sollte sich abends Essen aufwärmen. Doch er hat nur mit telefonischer Anleitung von Gaye den Ofen anbekommen.  Achja, schon lustig. Dafür ist er Experte für alle Steuerfragen und interessiert sich auch für alle Richtlinien aus Deutschland. Man merkt richtig, wie ihm das Thema Steuern Spaß macht. Für uns ist es aber gar nicht so einfach auf alle steuerlichen Fragen zu Deutschland kompetent zu antworten 😉. Jedenfalls ist er erstaunt, dass wir so hohe Steuern von unserem Gehalt zahlen müssen und kann das erst gar nicht glauben.

Wir verbringen bei den Crilly‘s einen sehr schönen Abend und fühlen uns hier gleich seit der ersten Minute richtig wohl. Später lassen wir dann bei einem kühlen Bier den Abend ausklingen 🍺.

Zu Besuch beim Arzt in Brisbane

Am nächsten Morgen nimmt uns Ian nach dem Frühstück gleich mit in die Innenstadt. Seine Kanzlei ist recht zentral. Unseren Camper lassen wir vor dem Haus stehen. Parken ist nämlich in Brisbane richtig teuer. So freuen wir uns über sein Angebot.

Direkt neben der Kanzlei befindet sich eine Klinik, welche sich auf Orthopädie spezialisiert hat. Hier haben wir einen hoffentlich letzten Arzttermin für Franzis Bein. Immerhin ist sie schon eine Weile mit Krücken unterwegs. Der Arztbesuch verläuft sehr schnell 🏥. Franzi kommt gleich dran. Der Doktor schaut sich das alte Röntgenbild an und wir erklären ihm unsere ganze Geschichte. Dann lacht er kurz. Er meint zu uns, dass die chinesischen Ärzte beim Fuß „Overengineering“ betrieben haben. Also, dass recht viel Metall für den Bruch eingesetzt wurde und es auch eine kleine Stange getan hätte. Er versteht auch nicht, warum Franzi solange mit Krücken läuft. Damals hatten die chinesischen Ärzte noch gemeint, dass wir auch keinen Fall vor drei Monaten die Krücken weglegen sollen. Doch australische Ärzte haben hier wohl eine andere und praktikablere Meinung. Er meint, es ist alles gut verheilt und Franzi kann wieder normal laufen. Sie hätte auch bereits Wochen vorher ohne Krücken laufen können. Die chinesischen Ärzte haben zu sehr auf die Sicherheit gesetzt. Aber naja, lieber sicher verheilt als erneut gebrochen 👍.

So lassen wir die Krücken im Krankenhaus zurück und Franzi spaziert wieder ganz normal ohne ärztliche Hilfen aus dem Krankenhaus. Die ersten Schritte sind noch etwas ungewohnt, aber nach ein paar Minuten fühlt es sich schon wieder normaler an.

Direkt gegenüber vom Krankenhaus befindet sich eine alte Windmühle und ein Park mit vielen bunten Blüten. Hier starten wir unsere Erkundungstour durch Brisbane 🏙.

Zu Fuß und per Boot durch Brisbane

Bereits nach 500 Metern erreichen wir das Zentrum von Brisbane. Dort befindet sich das große und prunkvolle Rathaus. Markant ist besonders sein hoher Glockenturm 🏛️. Im Rathaus werden kostenlose Führungen angeboten, für welche wir uns gleich anmelden. Wir müssen zwar noch eine halbe Stunde warten, aber dies ist kein Problem. Wir setzen uns auf den großen zentralen Platz vor dem Rathaus und genießen ein kühles Getränk. Es ist nämlich recht warm und die Sonne scheint über dem blauen Himmel ☀.

Dann geht es los. Die erste Führung dauert eine Stunde und verläuft quer durch das ganze Rathaus. Nach einer zehnjährigen Bauzeit wurde 1930 das Rathaus eröffnet. Unser Guide erklärt uns, dass das Rathaus auch „Million Dollar House“ genannt wird. Der Bau war sehr teuer. Am Ende hat das Geld auch nicht mehr komplett für den Glockenturm ausgereicht. Während das gesamte Rathaus nur voller Prunk und Marmor strotzt, wurde die Kuppel für wenige Dollar entworfen und installiert 😉. Die erste Führung endet in einen großen glamourösen Saal. Dieser wird heute als Veranstaltungsraum genutzt und ist mit moderner LED Technik ausgestattet. Je nach Stimmung kann die gesamte Decke verschieden beleuchtet werden. Als wir gerade den Saal betreten wird auch gerade eine Veranstaltung aufgebaut und die Licht- und Tontechnik getestet. Ich will gar nicht wissen wie viele Millionen LEDS hier in der Decke und den Wänden versteckt sind.

Danach beginnt gleich die zweite Führung, für welche wir uns angemeldet haben. Es geht also gleich weiter. Diese führt uns auf den 91 Meter hohen Glockenturm. Ein alter Fahrstuhl bringt uns zügig bis nach ganz oben. Der Turm ist recht klein. So können auch pro Führung nur wenige Personen gleichzeitig mit nach oben kommen. Aufgrund des hohen Andrangs ist so die Verweildauer auf den Turm auf 15 Minuten begrenzt. Diese recht aber völlig aus, um die Aussicht über Brisbane und seine Wolkenkratzer zu genießen. Wir laufen einmal um die Turmspitze herum und erhalten so eine super Übersicht über Brisbane. Dabei entdecken wir ein sehr markantes Gebäude. Zwischen den riesigen gläsernen Hochhäusern befindet sich die Albert Street Uniting Church. Sie wirkt auf den ersten Blick etwas verloren aber sieht durch ihre farbigen Ziegelsteine richtig schön aus ⛪.

Dann geht es wieder mit dem Fahrstuhl nach unten. Nach wenigen Metern stoppt aber der Fahrer nochmals den Fahrstuhl. Wir befinden uns jetzt direkt auf der Höhe der Glocken. Von hier aus sieht man sie ganz nah. Gut, dass die Uhr nicht gerade zur vollen Stunde schlägt. Sonst kann es richtig laut werden.

Im Anschluss spazieren wir über den Brisbane River in den Stadtteil „Southbank“. Am Fluss entlang schlängelt sich eine kilometerlange Promenade. Gleich am Anfang befindet sich ein großes Riesenrad. Ringsum befinden sich überall wunderschöne bunte Blumen und grüne Bäume 🌴. Die Promenade ist richtig schön angelegt. Uns gefällt sie jedenfalls. Läuft man ein wenig weiter, kommt man zu einer großen Lagune. Hier kann man sich auf grünen Wiesen oder einen extra geschaffenen Sandstrand sonnen und erholen oder in den riesigen Pool sich bei den heißen Temperaturen erfrischen 🏊. Und dies alles ohne Eintrittsgebühr. Nebenan befinden sich zahlreiche Souvenirshops. Dort kann man von eigentlich allen australischen Tieren Mützen, Shirts und natürlich Kuscheltiere erwerben. Zum Glück sind unsere Rucksäcke bereits gut gefühlt und haben kein Platz mehr für die lustigen Souvenirs.

Weiter geht es dann direkt am Fluss entlang. Während des Spaziergangs hat man von hier eine fantastische Aussicht auf die Skyline von Brisbane. Vor allem im Sonnenlicht glänzen die gläsernen Fassaden der Hochhäuser heute besonders schön.

Wir sind bereits mehre Kilometer zu Fuß unterwegs. Nicht schlecht für Franzis ersten Spaziergang ohne Krücken. Aber irgendwann brauch jeder mal eine Pause, so auch wir. Gut, dass es kleine Schiffe, sogenannte Cityhopper gibt, welche auf dem Brisbane River kostenlos entlangfahren 🛥️. So steigen wir ein und ergattern uns noch auf dem oberen Deck einen Sitzplatz mit guter Sicht. Fast eine Stunde fahren wir nun an den zahlreichen Wolkenkratzern entlang. Es geht unter der langen Story Bridge hindurch weiter in den Stadtteil New Farm. Hier werden die Hochhäuser durch prachtvolle Villen und kleine Häuser abgelöst. Wir steigen aus und spazieren ein Stück durch das Villenviertel 🏘️. Nach Anblick der Häuser merkt man gleich, dass hier eher die sehr wohlhabende Bevölkerung von Brisbane wohnt. Ich will nicht wissen, wie viele Millionen Euro hier wohl ein Haus kostet. Passend parken hier natürlich auch nur die teuren Autos bekannter Marken 😊.

Dann geht es ein Stück am Fluss entlang zum New Farm Park. Überall gibt es Bänke zum Ausruhen und kleine Sportgeräte, falls man sich doch eher sportlich betätigen will. Plötzlich überqueren hunderte Möwen den kleinen Weg. Sie folgen alle einen Mann. Ob dieser wohl Futter hat? Tatsächlich. Er packt ganze drei komplette Toastbrote aus und wirft sie auf einmal ins Wasser. So viele Möwen habe ich auch selten auf einmal auf so einen kleinen Fleck gesehen.

Direkt neben den Park liegt das Powerhouse. In dem ehemaligen Kraftwerk befinden sich heute verschiedene Kunstaustellungen. Auch können Teile für Hochzeiten und andere Veranstaltungen gemietet werden 🌳.

Wir ruhen uns noch etwas auf der grünen Parkwiese aus, bevor es dann zurück Richtung Innenstadt geht. Diesmal wieder zu Fuß. Nach ein paar Kilometern erreichen wir den Wilson Lookout. Es ist bereits später Nachmittag und viel los. Dies liegt vor allem an der grandiosen Aussicht. Von hier hat man eine wunderschöne Sicht auf die Story Bridge und die dahinterliegende Skyline von Brisbane. Das klassische Postkartenmotiv von Brisbane. Es gibt auch ein paar Picknicktische und Stühle. Doch diese sind bereits alle belegt. Hier haben es sich einige richtig gemütlich gemacht. Sie haben weiße Decken auf den Tisch gelegt und Kerzen für die Dämmerung aufgestellt. So lässt es sich bestimmt auch gut am Abend picknicken 🍽️.

Wir setzen uns auf eine freie Bank und genießen den Ausblick bei einem kühlen alkoholfreien Ingwerbier. Die Sonne geht gemächlich unter und die Lichter auf der Brücke werden eingeschaltet 🌉. Langsam beginnen die gesamten Wolkenkratzer im Dunklen zu leuchten. Es ist echt schön hier oben. Wir sind fast zwei Stunden auf dem Aussichtspunkt. Doch dann wird es Zeit zu gehen. Ian ist nämlich auch gerade mit seiner Arbeit fertig geworden und es wird langsam kalt. So laufen wir zurück durch die Innenstadt zu seiner Kanzlei und fahren mit ihm wieder zurück nach Mitchelton.

Gut erschöpft von unseren langen Tag, begrüßt uns die restliche Familie. Heute haben wir zu Fuß über 15 Kilometer zurückgelegt. Nicht schlecht für Franzis ersten Tag ohne Krücken.

Gaye hat sogar bereits für uns wieder lecker gekocht 🥗. Es schmeckt wieder vorzüglich. Am Abend zeigt sich dann die Crilly Familie nochmal von ihrer sehr musikalischen Seite. Alle spielen hier ein Instrument. So bekommen wir noch ein kleines Privatkonzert von Thomas und Alexandra 🎵. Und es klingt wirklich richtig gut. Zum Abschluss des Abends bäckt für uns Thomas mit Gaye sogar extra nur für uns einen frischen heißen Apfelkuchen. Diesen genießen wir alle gemeinsam mit kalten Vanilleeis.

Am nächsten Morgen müssen wir uns leider schon wieder von den Crilly‘s verabschieden. Uns hat es hier richtig gut gefallen. Mit so viel Gastfreundschaft wurden wir selten begrüßt.

Zum Abschied gibt es noch ein paar gemeinsame Fotos und dann geht es weiter mit dem Camper in die Innenstadt 📷. Dort endet unser Roadtrip an der Ostküste.

Wir bleiben noch eine weitere Nacht in Brisbane. Franzi setze ich an unseren recht schicken Hostel „HQ Backpackers“ ab und bringe dann den Camper zurück zur Abgabestation. Diese liegt etwas außerhalb. Zurück geht es dann ins Hostel mit dem Zug. Dort gönnen wir uns ein kühles Getränk auf der Dachterrasse, von wo wir auch eine klasse Aussicht auf die Stadt haben. Unser Hostel hat sogar einen eigenen Pool. Nicht schlecht 😉. Nach einer kleinen Erholungspause geht es aber dann doch nochmal in die Innenstadt.

Los geht es wieder in der Nähe des Rathauses 🏛️. Dort liegt die Queen Street – eine überdachte Shoppingstraße mit über 500 Geschäften. Viel zu viele für mich, aber Franzis gefällt es 😉.

Am Ende der Shoppingstraße befindet sich ein kleiner Park, wo Liegen aufgestellt wurden. Anscheinend wissen die Erbauer bzw. Betreiber genau, was man nach einer Shoppingtour braucht. Diese kleine grüne Oase liegt direkt vor dem historischen Bahnhofsgebäude 🌳. Der Blick von der Liege, auf der wir uns nun mittlerweile befinden ist echt schön. Überall rings um uns sind alte architektonisch stilvolle Gebäude.

Nachdem wir uns genug ausgeruht haben, geht es vorbei an der echt schönen St. Stephens Kathedrale direkt zu den hohen Wolkenkratzern ⛪. Welch ein Kontrast zu den alten Gebäuden von eben. Wir stehen am Eingang von den gläsernen Gebäudekomplexen. Wir müssen unsere Köpfe schon weit nach oben strecken, um die Gebäudespitzen zu betrachten. Doch der Anblick von hier unten ist genauso spektakulär wie vom Schiff oder dem Aussichtspunkt. Durch die Sonne reflektieren die Fassaden der Nachbargebäude sowie der kleinen umliegenden Parks in den Glaswänden der großen Wolkenkratzer ☀. Von hier wirkt Brisbane richtig schick und modern. Uns gefällt es jedenfalls sehr gut. Dann geht es wieder zurück zum Fluss. Raus aus dem Wolkenkratzerlabyrinth rein in den botanischen Garten. Hier genießen wir den Nachmittag im Park und sonnen uns ein wenig auf den großen grünen Grasflächen 🌳.

Auf dem Rückweg zum Hostel holen wir uns noch eine große Pizza, welche wir dann als letztes Abendessen in Brisbane genießen. Sie schmeckt auch gut, aber ist nicht so lecker wie das Essen bei den Crillys 🍕.

Während wir unsere Pizza essen, zieht auch plötzlich ein Gewitter über Brisbane auf. Vom Regen bleiben wir zum Glück auf der Dachterrasse unseres Hostels größtenteils verschont. Aber der Ausblick ist sensationell. Von der Terrasse sieht man im Dunklen die Skyline von Brisbane leuchten. Es leuchten viele grelle Blitze am Himmel. So einen Anblick hat man auch selten. Es sieht atemberaubend aus. Leider habe ich nur die Kamera zu spät aus dem Zimmer geholt um ein Foto zu schießen ⛈️. Aber in Erinnerung bleibt der unvergessliche Ausblick dennoch.

Dann heißt es, wieder das erste Mal seit langem Rucksäcke packen. Bisher hatten wir alles gut in unseren Camper verstaut. Den haben wir aber bereits abgegeben. Für den nächsten Morgen haben wir bereits einen Shuttle Bus gebucht, welcher uns zum Flughafen bringt 🛫. Von dort fliegen wir dann ins nächste Abendteuer.

Alle unsere Bilder findet ihr in voller Auflösung auf FlickR. Viel Spaß beim Anschauen 😊.

Besucht einfach unser Album: Brisbane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.