AsienKambodschaReiseberichte

Battambang ∙ Per Tuk Tuk & Fahrrad durch die Reisfelder zu den Killing Caves ∙ Kambodscha

Das untouristische Battambang

Nach unserer dreitägigen Angkor Tempeltour verlassen wir Siem Reap und nehmen den Bus in die mit ca. 200.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt des Landes: Battambang. Sie wird auch als „Reiskorb“ von Kambodscha bezeichnet, da das Umland sehr fruchtbaren Boden für den Reisanbau aufweist. Damit lassen sich rund um Battambang sogar zwei Ernten im Jahr realisieren 🌾.

Im Gegensatz zu Siem Reap ist die Stadt von Tourismus noch unberührt geblieben. So freuen wir uns auf eine authentische Provinzstadtatmosphäre und eine von Reisfeldern geprägte Landschaft.

Nach vier Stunden Fahrt kommen wir an und nehmen ein TukTuk in das Angkor Comfort Hotel 🚍. Den restlichen Tag verbringen wir in der Stadt. Es gibt viele alte Kolonialgebäude, welche ähnlich wie in Laos im französischen Stil gebaut wurden. Jedoch sind die Straßen und Gebäude recht dreckig, sodass das Stadtzentrum nicht an das Flair von Luang Prabang (Laos) heran reicht. Neben einen großen lokalen Markt gibt es noch eine Promenade mit Verkaufsständen am Fluss. Jedoch überzeugt uns die Innenstadt von Battambang nicht besonders. Aber die Stadt ist auch nicht für ihre Altstadt bekannt, sondern für die wunderschöne Umgebung. Und genau dahin begeben wir uns die nächsten Tage 🌳.

Battambang

Auf den Fahrrad durch das Umland

Wir werden sehr zeitig am nächsten Morgen geweckt. In Battambang finden eine Art lokale olympische Spiele für Kinder und Jugendliche statt. Und viele Gruppen wurden in unsere Unterkunft einquartiert. Dadurch ist unsere Unterkunft sogar ausgebucht und wir können nicht einmal das Zimmer wechseln. Ab 6 Uhr in der Früh rennen die Kinder schreiend durch die Gänge.

BattambangNach einem leckeren Frühstück in der Stadt leihen wir uns für 2 US Dollar Fahrräder aus und starten eine Tour in die Umgebung 🚲. Die Straßen werden nach und nach kleiner und je mehr wir den Stadtrand erreichen, desto ruhiger wird es. Die Menschen hier sind sehr aufgeschlossen. Alle Personen, welchen wir begegnen, grüßen uns und fragen wie wir heißen und woher wir kommen. Vor allem die vielen kleinen Kinder. Egal, ob sie vor dem Haus stehen oder mit Roller bzw. Fahrrad an uns vorbeifahren. Die Bevölkerung ist wirklich richtig offen und höflich hier im Umland von Battambang. Das gefällt uns richtig gut. In Siem Reap hatte uns keiner gegrüßt, außer er wollte etwas verkaufen 😊.

BattambangEs ist gerade Trockenzeit. Dies sind die idealen Monate für Hochzeiten. Auf unserer Fahrradtour kommen wir an riesigen Zelten vorbei, welche einfach auf der Straße aufgebaut sind. Darin werden die Hochzeiten gefeiert. Das verursacht zwar an manch einer Stelle viel Stau, aber die Partygesellschaft scheint sich nicht daran zu stören. Schon lustig, dass hier einfach auf der Straße gefeiert wird 🎉.

BattambangAls die Häuser langsam hinter uns verschwinden, kommt die Natur immer mehr zum Vorschein. Wir folgen einen kleinen Weg an einem Fluss entlang, welchen wir auch mehrmals überqueren. Daneben befinden sich meist große Reisfelder.

BattambangUnser Ziel ist der Wat Ek Phnom. Der kleine Khmer Tempel begrüßt uns ca. 15 Kilometer außerhalb von Battambang mit einer großen Buddha Statue. Direkt dahinter befinden sich die alten Tempelruinen. Viel ist nicht mehr davon übrig. Riesige Steine stapeln sich aufeinander. Einige Türme sind noch sichtbar. Wir klettern nach oben und verschaffen uns einen Überblick über die Anlage 📷.

Battambang

Direkt neben den Ruinen befindet sich ein neuer hindu- istischer Tempel, welcher aus Sandstein erbaut wurde. Anscheinend ist er gerade frisch renoviert, da man immer noch die Farbe riecht. Das Besondere an dem Tempel ist seine Galerie mit riesigen Malereien, welche die kompletten Wände und Decken zieren. Neben uns ist nur noch eine Gruppe kleiner Kinder im Tempel. Diese sind recht neugierig und nähern sich uns vorsichtig. Franzi spielt noch ein wenig mit den Kindern, bevor wir nach einer kleinen Erfrischung vor der Anlage uns wieder auf den Rückweg nach Battambang machen 🥤.

Battambang

Unser Tuk Tuk Tour mit DJ

Ein neuer Tag bricht an. Pünktlich 6 Uhr werden wir wieder von den lauten Kindern geweckt. Dabei geht unsere heutige Tour erst vier Stunden später los. So haben wir immerhin ausführlich Zeit zum Frühstücken 🥐.

BattambangHeute geht es mit dem Tuk Tuk und unseren Fahrer DJ zu den Highlights im Umland von Battambang. Die Tour dauert ca. zehn Stunden und ist mit 15 USD pro Person inkl. aller Eintritte erstaunlich günstig. An dem Preis bemerkt man schnell, dass der Tourismus noch nicht so ausgeprägt ist.

Los geht die Tour mit den zwei großen Tempelanlagen von Battambang. Zuerst besuchen wir den buddhistischen Tempel. Er ist nagelneu. DJ erklärt uns, dass es richtig teuer war ihn zu bauen. Er ist noch nicht einmal auf Maps Me und Google Maps eingezeichnet. Alles ist gepflegt und glitzert in goldgelb. Der Tempel ist schön bunt und der grüne Garten voll mit Skulpturen und kleinen Schreinen. BattambangDahinter befindet sich noch ein Kloster mit den Wohnhäusern der Mönche. Sie haben es hier richtig schön. Uns gefällt die neue Anlage sehr gut und ist auf jeden Fall empfehlenswert. Leider haben wir uns den Namen nicht gemerkt und im Internet ist noch keine Bezeichnung eingetragen 🏯. Er liegt aber nicht weit vom Wat Samron Knong entfernt. Dies ist übrigens auch der zweite Tempel auf unserer heutigen Tour.

BattambangIm Gegensatz zum ersten Tempel ist der hinduistischen Komplex recht alt. Im Vorgarten befindet sich ein großer Teich mit Fischen, welche unser Guide ein wenig füttert. Von dort führt uns eine große Treppe zum eigentlich Tempel. Dieser glitzert genauso schön wie der erste Tempel von unserer heutigen Tour. Die Wohnhäuser der Mönche sind dafür recht einfach gehalten. Ein paar neugierige Gesichter blicken uns beim Spaziergang aus den alten Holzfenstern an.

Dann geht es weiter zur sogenannten Bamboo Train. Eine große Platte aus mehreren Bambusstämmen wurde hier auf vier Räder gepackt und ein kleiner draufgeschraubter Verbrennungsmotor treibt über Riemen das Gefährt an. Vor zwei Jahren wurde leider die eigentliche 7 km lange Strecke geschlossen 🚆.

Battambang

Dafür wurde eine neue Strecke für die Touristen erbaut. Diese ist aber landschaftlich nicht so schön. Doch trotzdessen, dass die alte Strecke geschlossen wurde, werden dort Fahrten auf den Schienen angeboten. Nur 3 Kilometer waren bei uns nicht befahrbar. Dafür waren recht wenig Touristen vor Ort. Also eigentlich keiner außer uns 😉.

BattambangDann kann es losgehen. Wir setzen uns auf das Bambusbrett und bekommen noch ein Sitzkissen. Der Fahrer schmeißt den Motor an und wir fahren in recht zügigen Tempo die Schienen entlang. Ein Teil der Strecke lasse ich unseren Wagen mit der Drohne verfolgen. Im neuen Video könnt ihr uns so auch aus der Luft bei der Fahrt auf dem Bamboo Train beobachten ☀.

Nach der abenteuerlichen Fahrt bringt unser Tuk Tuk Fahrer DJ uns zu einen kleinen Fischerdorf. Wir durchqueren dabei auf dem Hinweg Reisefelder und kleine Wälder. BattambangDie Landschaft ist sehr schön. Im Dorf begrüßen uns die neugierigen Kinder, welche gleich mit uns spielen wollen. So oft kommen hier wohl keine Touristen vorbei. Der Ort liegt etwas höher gelegen an einem Fluss. So haben wir vom Dorfrand eine schöne Aussicht auf den Fluss mit den Fischerbotten und das Umland 🎣.

Weiter geht die Tuk Tuk Fahrt über alte Reisfelder und Acker. Die Drohne haben wir auch nochmal ausgepackt. Sie begleitet unsere Fahrt aus der Luft.  Ziel ist der Wat Banan 🎥.

Battambang

Doch bevor es zum Tempel geht, genehmigen wir uns noch eine Stärkung zum Mittag in einem der vielen Restaurants vor dem Wat Banan. Die Ruine liegt auf einen Berg. Nach unserer Pause geht es bei über 35 Grad 350 Stufen nach oben. Dabei kommt man richtig ins Schwitzen. Oben angekommen, erwartet uns ein klassischer Tempel mit fünf Türmen. Er sieht ganz schick aus, ist aber kein Vergleich zu den Anlagen von Siem Reap. BattambangWir spazieren ein wenig durch die Ruinen mit den großen Felsen bevor es wieder die steilen Stufen bergab geht 🌴.

Vor uns liegen laut DJ noch ein paar weitere Programmpunkte. Er gibt sich wirklich viel Mühe bei der Tour und uns gefällt seine Auswahl an Stopps sehr gut 😊.

Battambang

Die traurige Geschichte von Kambodscha

BattambangAm späten Nachmittag erreichen wir den Phnom Sampeau Berg. Hier erhält man Einblick in die traurige Vergangenheit des Landes. Während der Schreckensherrschaft der roten Khmer von 1975 bis 1979 wurden in Kambodscha ca. 2 Millionen Menschen der eigenen Bevölkerung getötet. Die roten Khmer wollten die Gesellschaft mit Gewalt zum Agrarkommunismus überführen. Dabei wurde das Bildungs- und Gesundheitssystem abgeschafft und jegliche Religionsausübung verboten. Die Menschen aus den Städten wurden zur Zwangsarbeit auf das Land deportiert. Es kam zur Einteilung der Bevölkerung in Gruppen und der damit verbundenen politischen und religiösen Massensäuberung. Der humanitäre Zustand im Land verschlechterte sich erheblich und 40% der Opferzahlen werden heutzutage auch Krankheiten und Hungersnöten zugeschrieben 😞.

BattambangDer Genozid der Bevölkerung wurde auf sogenannten Killing Fields und Caves durchgeführt. Hier auf dem Phnom Sampeau Berg befindet sich eine dieser Höhlen, wo die Mordorgie der roten Khmer vollzogen wurde.

Über einen zwei Kilometer langen Weg gelangt man Richtung Gipfel und Eingang der Höhlen.

Von einem engen Felsspalt wurden damals fast 10.000 Menschen in die Höhle hinuntergestoßen und getötet. Bei der Besichtigung sieht man heute noch eine Vielzahl an Knochen und Schädeln liegen ☠️. Eine bedrückende Stimmung liegt auf diesem Berg.

BattambangNach dem Höhlenbesuch folgen wir noch dem Weg vorbei an vielen Denkmälern zum Berggipfel. Hier steht ein großer goldener Tempel mit zahlreichen Affen. Von oben hat man einen sehr guten Ausblick auf das riesige Tal mit den Reisfeldern vor der Großstadt Battambang.

Nach einer anstrengenden Tour nehmen wir die steilen Treppen zurück ins Tal. Dort erwartet uns wieder DJ und wir fahren mit dem Tuk Tuk weiter. Der letzte Stopp für heute sind die umliegenden Fledermaushöhlen. Hier gibt es mehrere zur Auswahl. Wir entscheiden uns für eine nicht so touristische Höhle. Unsere Fahrt geht nochmal quer durch die Natur und vorbei an grünen Reisfeldern. Dann halten wir am Straßenrand an und klettern über einen kleinen Zaun von einem Privatgelände. Dafür bekommt der Besitzer ein paar Dollar als Eintritt 🦇.

Battambang

Wir kraxeln einen kleinen rutschigen Pfad zu einem Hügel hinauf. Hier befindet sich der Ausgang der Fledermaushöhle. Wir stehen quasi fast daneben.

BattambangTäglich kurz nach 18 Uhr fliegen ca. 18 Millionen Fledermäuse heraus. So etwas haben wir bereits in Mexiko und in Myanmar erlebt. Es ist aber immer wieder schön mit anzuschauen. Wir sind hier oben mit noch drei weiteren Gästen fast allein. Von dem Hügel hat man einen Ausblick auf den umliegenden Dschungel und die hohen Berge im Hintergrund. Es war den ganzen Tag sonnig. Nur jetzt ziehen plötzlich dunkle Gewitterwolken auf und im Hintergrund sehen wir bereits den Regen an den großen Bergen. Es fängt an in der Ferne zu blitzen. Laute Donner sind zu hören. Aber wir haben Glück und bleiben auf unseren Hügel trocken 🌩️.

De Fledermäuse verlassen pünktlich die Höhle und fliegen in Richtung des Gewitters. Der Himmel färbt sich lila und hinter den Massen der Fledermäuse sieht man die grellen Blitze. So ein Naturerlebnis hat man nicht so oft. Es sieht richtig schön aus. Nur mit der Kamera lässt sich das Gewitter nicht so gut festhalten. So packen wir unser Equipment ein und genießen den wunderbaren Ausblick ohne unsere ganze Technik 😊.

Battambang

Im Anschluss bringt uns DJ wieder zurück nach Battambang, wo wir uns gegen 20 Uhr von ihm verabschieden. Es war eine richtig abwechslungsreiche Tour durch das Umland 👍.

Für uns geht es bereits morgen früh mit dem Bus zurück zum Flughafen von Siem Reap. Wir haben nun genug Tempel gesehen und brauchen mal wieder weiße Sandstrände und blaues Meer. Wohin unsere Reise geht verraten wir euch das nächste Mal 🏖️.

Alle unsere Bilder zu Battambang und dem Bamboo Train findet ihr in voller Auflösung auf FlickR.

Über Youtube könnt ihr dazu unser passendes Video sehen: Weltreise Vlog #82

Viel Spaß beim Anschauen unserer Erlebnisse 😊.

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.