NeuseelandReiseberichte

Mittelerde – Hobbiton: Eine Wanderung durch das Auenland

Die Karangahake Schlucht

Mit leicht müden Augen essen wir heute schon sehr zeitig Frühstück. Unser Roadtrip geht nämlich bereits 8 Uhr am Morgen weiter. Wir verlassen Coromandel und das blaue Meer. Die Straßen führen uns ins Innere der Nordinsel von Neuseeland. Erster Stopp ist dabei die Karangahake Schlucht. Hierbei handelt es sich um ein verlassenes Bergbau Gebiet. Wanderwege führen vorbei an den Hinterlassenschaften der Goldgräber, welche zwischen 1870 und 1950 dem Goldrausch verfallen waren ⛏️. So brechen wir gleich nach unserer Ankunft zu einer sieben Kilometer langen Wanderung auf. Der Pfad führt entlang des Ohinemuri Flusses und immer wieder hat man sehr schöne Aussichten auf die Schlucht und den tosenden Fluss. Dann wird es dunkel und feucht. Der Weg führt durch einen 1100 Meter langen alten Eisenbahntunnel. Hier drin ist es gleich viel frischer. Gut, dass wir unsere Handys mit Taschenlampenfunktion dabei haben 😊.

Es geht immer wieder bergauf und ab. Wir folgen den alten Eisenbahnlinien. So entdecken wir immer wieder ein historisches Überbleibsel aus den Goldgräberzeiten wie zum Beispiel eine Stampfmaschine und Förderwagen. Auch Ruinen der damaligen Häuser und Fabrikanlagen sind noch zwischen den dichten Wald sichtbar. Die Wanderung führt uns immer wieder in neue kleine Tunnel der sogenannten „Crown“ Minen mit Blicken in die tiefe Schlucht. Dann geht es steil hinunter zum Flussbett. Dort wartet eine große wacklige Hängebrücke auf uns. Der restliche Weg ist vergleichbar, wie mit einer Wanderung durch eine deutsche Klamm 🚶‍♂️. Es geht also direkt am Flussbett auf in den Felsen geschlagene Wege zurück zum Wanderparkplatz, wo unser Camper auf uns wartet.

Es ist eine echt schöne und vor allem abwechslungsreiche Wanderung. Wir können sie euch jederzeit als kleinen Zwischenstopp weiterempfehlen 👍.

Auf den Spuren von Frodo und Bilbo’s Abenteuern

Nach einer kleinen Stärkung geht es mit unseren grünen Van weiter nach Matamata. Ihr merkt schon, die Namen der Orte und Sehenswürdigkeiten sind etwas anders und meist wirklich lang oder kompliziert auszusprechen. Das liegt daran, dass die Benennungen aus der Sprache der Māori kommen. Die Māori waren die ersten Einwanderer Neuseelands. Sie kamen damals in mehreren Wellen von den polynesischen Inseln auf das zuvor noch unbewohnte Neuseeland 🌴. Heutzutage identifizieren sich ca. 14% der gesamten neuseeländische Bevölkerung noch als Māori.

Aber zurück zu Matamata. Dies ist der Begriff in der Sprache der Māori für „Landspitze“. Früher gab es hier ein großes Sumpfgebiet und die Stadt wurde auf einer herausragenden Landspitze gegründet. Heute umgibt den Ort eine Hügellandschaft mit vielen sanften Grasflächen und ihren Schafen 🐏. Die Region ist wirklich schön und wirkt richtig idyllisch.

Als damals Peter Jackson nach Neuseeland kam, um geeignete Drehorte für Herr der Ringe zu finden, hat er sich auch gleich in die Landschaft verliebt. Wenige Kilometer außerhalb befindet sich das Farmgelände der Alexander Familie. Die Familie ist heute steinreich. Peter Jackson hatte 1998 ihr Farmgelände als Drehort ausgewählt 🎥. Normalerweise werden nach den Filmdrehs die Installationen wieder abgerissen. Hier jedoch nicht. Das Farmgelände repräsentiert im Film das Auenland und ist heute als Hobbiton eine richtige Touristenattraktion mit saftigen Eintrittspreisen. So hat wenigstens die Alexander Familie ihr Leben lang ausgesorgt 😉.

Auch wir besuchen Hobbiton und konnten zum Glück die Tickets mit einem kleinen Rabatt erwerben.

Mit unserem Camper machen wir uns auf durch Mittelerde ins Auenland. Unser Weg dorthin wird von mehreren Staus unterbrochen. Das überrascht uns wirklich sehr. Eigentlich leben in Neuseeland doch so wenig Menschen. Auch Camper und Mietwagen sehe ich in der Autoschlange vor uns keine. Nur Trucks und viele einheimische Fahrzeuge. Anscheinend lieben es die Neuseeländer ständig unterwegs zu sein 🚗.

Dann haben wir es aber endlich geschafft und kommen auf den Parkplatz der Alexander Farm an. Wir holen unser Ticket ab und ein Bus bringt uns direkt über die grünen Wiesen mit Musik und Filmen aus „Herr der Ringe“ zum Drehort, dem heutigen Hobbiton 🎞️.

Bis zum finalen Stopp würde man hier keine Filmkulisse vermuten. Es sieht aus wie eine große hüglige Wiesenlandschaft. Wir sehen keine Häuser nur sehr viele Schafe 🐑. Erst am Endpunkt der Busfahrt erkennen wir die Heimat von Frodo und Bilbo Beutlin.

Eine kühle Erfrischung im Gasthaus „Zum grünen Drachen“

Der Andrang, um nach Hobbiton zu kommen, ist groß. Die Touren finden alle 20 Minuten statt. Hier wird man dann in einer Gruppe von ca. 20 Personen durch das Auenland geführt. Dabei erklärt ein Guide uns die Geschichte zum Drehort und den Abenteuern aus „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“.

Wir hatten im Internet zuvor gelesen, dass es am späten Nachmittag nicht mehr ganz so voll sein soll. Aber das ist weit gefehlt. Wir erkennen sogar am Anfang noch die ganzen Reisegruppen vor uns auf dem Gelände. Aber das macht nichts. Hobbiton ist größer als wir dachten und man sieht später nicht mehr so viele Menschen auf einem Fleck. Um es genau zu nehmen sind es ganze 4,8 Hektar 🌳. Da hat sich Peter Jackson mal etwas geleistet 😉.

Dann kommen wir an den ersten kleinen Häusern an. Sie sehen wirklich aus wie im Film. Markant sind ihre runden Eingangstüren sowie das Dach aus Gras. Selbst die Vorgärten der Häuser sind liebevoll dekoriert. Auf den Wiesen stehen Wäscheleinen und aus einigen Häusern qualmt es sogar aus dem Schornstein. Ein Fotomotiv ist hier schöner als das andere. Während wir die Drehkulisse bestaunen, lauschen wir den Geschichten von unserem Guide über den Filmdreh 📹. Je weiter wir durch Hobbiton laufen, desto mehr Häuser werden es. Überall entlang des Weges warten neue Utensilien aus den Dreharbeiten auf uns. Neben kleinen Schaukeln befindet sich auch ein künstliches Lagerfeuer, wo Fisch geräuchert wird.

Nach einer Weile erreichen wir eine Hochebene. Von hier hat man einen wunderbaren Blick auf einen Großteil des Hobbit Dorfes. In Summe sind es glaube ich ganze 37 Hobbit Häuser, welche sich hier im Gelände befinden. Es ist wirklich schön hier und die Tour hat sich gelohnt.

Einige Gäste sind sogar eingefleischte Hobbit Fans und haben während der Tour lange Elben-Ohren und Mützen auf. Schon lustig 😊.

Übrigens als hier früher der Film gedreht wurde, war richtig was los. Über 400 Darsteller und Crew Mitglieder waren täglich auf dem Gelände. Riesige Trucks wurden hier geparkt, um alle mit einem leckeren Catering zu versorgen. Und die Anfahrt über solche hügeligen Wiesen ist nicht so leicht 🚛.

Dann geht unsere Tour weiter. Bergab folgen wir einen Weg „Zum Grünen Drachen“. Dabei handelt es sich um das Gasthaus aus dem Auenland. Wir sind nun fast 90 Minuten schon unterwegs und die Zeit vergeht wie im Flug. Über eine Brücke kommen wir auf den Vorplatz der Kneipe. Daneben steht eine riesige aktive Wassermühle und der Garten rund um den Grünen Drachen ist mit bunten Laternen geschmückt.

Wir treten aber erstmal in das Gasthaus ein und bestellen uns ein frisches Bier 🍺. Das ist übrigens im Eintrittspreis inklusive. Im Inneren ist auch alles sehr liebevoll gestaltet und es hängen sogar ein paar Kleidungsrequisiten rum. So können wir uns auch als Bewohner des Auenlandes verkleiden und ein Foto vor dem Kamin machen 📷. Dann setzen wir uns noch ein wenig in den Garten und genießen den lauen Sommerabend.

30 Minuten später geht es dann wieder zurück durch das Auenland zum Bus. Noch ein paar letzte Fotos und wir fahren wieder durch die grüne Landschaft zum Besucherparkplatz. Gegen 19 Uhr sind wir dann wieder da. In Summe haben wir fast drei Stunden im Auenland verbracht.

Nun heißt es aber erstmal eine Übernachtungsmöglichkeit suchen. Dank unserer Offline Camper App auf dem Handy haben wir einen wunderschönen kostenlosen Stellplatz direkt an einen nahe gelegenen See gefunden. Hier können wir Morgen sogar nochmal ins Wasser springen 👙.

Bis jetzt haben wir wirklich viel in Neuseeland erlebt. Dabei sind wir erst wenige Tage hier. Es fühlt sich für uns wie ein richtiger Urlaub an. Wir haben jeden Tag ein volles Programm, nehmen an Touren teil und besuchen immer neue Orte und Landschaften. Gerade ist das Wetter so schön und die nächste Woche zeigt der Wetterbericht auch nur Sonne an. Das wollen wir ausnutzen, um möglichst viele interessante Regionen zu besuchen. So geht es Morgen auch bereits weiter zu unserer nächsten gebuchten Tour, welche wir wieder günstig im Internet mit 50% Rabatt erworben haben 😊. Also lasst euch überraschen, welches Abenteuer als nächstes auf uns wartet.

Alle unsere Bilder findet ihr in voller Auflösung auf FlickR. Viel Spaß beim Anschauen 😊.

Besucht einfach unser Album: Hobbiton und das Auenland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.