AsienReiseberichteThailand

Koh Kradan & Koh Mook ∙ Thailand ∙ Erholung auf den Trang Inseln

Unsere Anfahrt auf die Trang Inseln

Am frühen Morgen machen wir uns auf zur Bushaltestelle in Krabi und verlassen die Stadt. Es wird Zeit für eine Erholungspause nach den langen und intensiven Touren in Myanmar und Neuseeland.

Unser Plan: Wir wollen auf die kleinen Trang Inseln in der Andamanensee fahren und die Sonne auf exotischen Stränden genießen ☀.

Der Start verläuft etwas schleppend. Wir hatten zuvor ein Shuttle gebucht, welches uns bis zum Hat Yao Pier bringen soll. Damit sie uns nicht vergessen, hatte ich am Vorabend nochmals mit ihnen Kontakt. Aber wie das so ist, stehen und warten wir ewig an der Bushaltestelle. Bei der Hotline geht auch keiner ran. Ein Office oder Ansprechpartner vor Ort gibt’s auch nicht. Also warten wir weiter. Und siehe da. Nur eine Stunde nach der vereinbarten Abholzeit kommt wirklich ein Minivan und sammelt uns auf. Dann geht es in ca. 3,5 Stunden nach Hat Yao zum Hafen 🚌.

Dort wartet nach einer Mittagspause ein Speedboot auf uns, welches nach Koh Kradan fährt. Auch dieses Boot hat keine Lust loszufahren oder sich an die Abfahrtszeiten zu halten. Das Personal raucht da lieber noch eine Zigarette und genießt die Sonne. Eine Geduldsprobe für die pünktlichen deutschen Backpacker 😉. Wir lernen also bereits am zweiten Tag in Thailand, dass Zeitpläne hier wohl eher nur eine recht grobe Orientierung sind. Mit einer guten Verspätung dürfen wir aber dann doch noch einsteigen und fahren nur wenige Minuten über das Meer nach Koh Kradan 🛥️.

Koh Kradan

Sonne tanken auf dem kleinen Inselparadies Koh Kradan

Koh KradanKoh Kradan gehört zu den Trang Inseln und ist ca. 120 km von Krabi entfernt. Die exotische Insel ist nur wenige hundert Meter breit und ca. drei Kilometer lang. Sie zählt zu den ruhigeren Inseln ohne Partytourismus. Generell bleiben über Nacht nur recht wenige Touristen auf der Insel. So soll es laut dem Internet noch ein Geheimtipp für Reisende sein, die Erholung suchen. Weiterhin werden die Strände als traumhaft bewertet. Also eigentlich perfekt für Franzi und mich. Wir lassen uns einfach mal überraschen, ob die Werbung über die Insel denn auch noch so stimmt. Auf geht’s zum Inselparadies 🏝️.

Da Koh Kradan recht klein ist, gibt es auch keinen Hafen. Das Boot ankert direkt vor dem weißen Sandstrand. Jedoch ist das Wasser zu flach, um bis an das Ufer zu fahren. Also heißt es, Schuhe ausziehen und durch das Wasser waten. Bis über die Knie stehen wir im Salzwasser. Unsere Rucksäcke können wir nicht einfach aufsetzen, denn dann hängen sie im Wasser. Also bleibt uns nichts anderes übrig, als das Gepäck mit weit nach oben ausgestreckten Armen zu tragen. Dabei laufen wir mehrmals durch das Wasser vom Boot bis zum Strand und zurück, um unser ganzes Gepäck Stück für Stück abzuladen 🛥️.

Koh KradanEntsprechend der Größe der Insel gibt es recht wenige Unterkünfte. Vor allem Hostels in unserem Preissegment sind Mangelware. Wir haben uns für das Paradise Lost entschieden, welches im Dschungel in der Mitte der Insel liegt. Wir setzen unseren Rucksack auf und laufen noch 15 Minuten über einen kleinen Dschungelpfad hin. Dort werden wir durch das freundliche Personal begrüßt und haben auch einen eigenen Bungalow. Nur das Toilettenhäuschen ist ca. 200 Meter von unserem Quartier entfernt 🌴.

Koh KradanEs ist richtig heiß und die hohe Luftfeuchtigkeit macht sich nach der Wanderung schnell bemerkbar. Es wird Zeit für eine frische Abkühlung! Gesagt, getan. Wir ziehen uns schnell die Badesachen an und laufen auf die andere Inselseite zum Sunset Beach. Der Strand ist menschenleer und sieht sehr schön aus. Leider gibt es hier keine großen Bäume, die Schatten spenden. Also springen wir direkt ins Wasser 🏊. Eine wohltuende Erfrischung.

Jedoch können wir wegen dem fehlenden Schatten nicht ewig hier bleiben. Dann wären unsere Köpfe nach kürzester Zeit komplett rot. So laufen wir wieder auf die andere Inselseite, wo wir mit dem Boot angekommen waren. Dort ist es plötzlich erheblich voller. Es stehen jetzt viele Boote am Strand. Die Tagesausflügler sind von den Nachbarinseln gekommen! Doch gegen 15 Uhr fahren die Boote mit den Touristen wieder ab und es wird auch hier leer am Strand. Es ist richtig idyllisch geworden. Der Strand auf dieser Seite ist zudem recht lang und lädt zu einen Spaziergang ein. Wir verbringen hier den restlichen Tag und genießen noch den Sonnenuntergang von unseren Strandhandtuch aus 😊.

Koh Kradan

Dann geht es zurück ins Paradise Lost. Zum Abendessen bleiben wir gleich hier. Es gibt zum Tagesabschluss Nudeln und ein leckeres Curry mit Knoblauchbrot. Dazu wird uns sogar ein selbstgebackener Schokokuchen als Geschenk gebracht.

Koh KradanNach den ganzen anstrengenden Touren der letzten beiden Monate schlafen wir heute an unseren ersten vollständigen Inseltag erstmal aus. Die Erholungspause haben wir uns verdient. Gegen 12 Uhr suchen wir uns direkt am Strand ein Restaurant und genießen das Frühstück mit Blick auf das ruhige Meer 🏖️.

Durch die geringe Anzahl an Unterkünften und Restaurants sind auf Koh Kradan auch die Preise etwas höher als auf den benachbarten Inseln. So liegt z.B. das einfache Frühstück hier beispielsweise bei ca. 4,50 € statt 2,80 €. Die Preise für die Zimmer sind dementsprechend auch etwas höher. Aber dafür ist die Insel nicht auf große Massen von Touristen ausgelegt und recht idyllisch.

Direkt am Strand gibt es einige schöne Schaukeln am Meer. Ein wunderschönes Fotomotiv, was man immer auf Instagram und in Reiseberichten sieht 😊.

Koh Kradan

Noch ist es am Strand recht ruhig und man kann richtig gut entspannen. Doch ein wenig später kommen wieder die Boote mit den Tagestouristen. Diese bleiben immer in der Nähe der Schiffe an dem Strandabschnitt, an dem wir gerade liegen. Also ist es Zeit für uns auf die andere Inselseite zum Sunset Beach zu wechseln 👙. Hier ist es wie erwartet leer und nur ein weiteres Pärchen sonnt sich auf dem feinen Sandstrand. Wir gehen baden, genießen die Sonne und fliegen auch eine kleine Runde mit der Drohne, um die Insel auch einmal aus der Vogelperspektive uns anzuschauen 🐦.

Koh KradanAm nächsten Tag erkunden wir noch den dritten Strand der Insel. Ca. zehn Minuten müssen wir einen kleinen Wanderpfad durch den Dschungel zum Ao Nieng Beach folgen. Dort befindet sich auch eine kleine Bungalowanlage, welche man im Internet nicht findet oder buchen kann. Hier ist wirklich wenig los. Es ist sehr malerisch. Die Schaukel am Wasser fehlt auch nicht 👙.

 

Koh KradanJetzt wird es Zeit unser neues Spielzeug auszuprobieren. In Mandalay hatten wir uns noch eine GoPro Dome gekauft. Dies ist ein halbrundes Wassergehäuse für die GoPro mit der man gleichzeitig über und unter der Wasseroberfläche aufnehmen kann. Wir probieren es aus und versuchen ein paar lustige Bilder mit der Kamera zu machen. Dann geht es noch eine Runde zu den kleinen Fischen schnorcheln 🐟.

Koh MookDie restliche Zeit auf der Insel verbringen wir an den verschiedenen schönen Stränden. Es macht richtig Spaß einfach mal nichts zu tun und sich nur am Strand oder im Wasser zu erholen 🏖️.

Aber wer uns kennt weiß, dass wir es nicht lange am gleichen Fleck aushalten. Bereits nach drei Tagen buchen wir uns ein Bootticket zur Nachbarinsel Koh Mook. Diese wird in Reiseführern auch oft als Koh Muk bezeichnet. Hinter beiden Namen verbirgt sich aber die gleiche Insel 🏝️.

Koh Kradan

Koh Mook und die Emerald Cave

Die Fahrzeit nach Koh Mook beträgt nur zehn Minuten. Wäre da nicht die Verspätung des Schnellbootes. Wir wissen ja, dass man es hier nicht so genau mit den Abfahrtszeiten nimmt. Aber dieses Mal müssen wir eine Stunde auf das Boot warten. Das ist für eine so kurze Strecke wirklich ärgerlich. Eigentlich fragen wir uns sowieso, warum es einen Abfahrtsplan gibt, wenn man sich sowieso nie daran hält 😉.

Koh MookSpäter am Tag haben wir es geschafft ⛴️. Wir sind auf Koh Mook. Untergebracht sind wir im Nature Hill, welches nur fünf Minuten zu Fuß vom schönsten Strand der Insel, dem Charlie Beach, entfernt liegt.

Wir haben einen kleinen Bambusbungalow gebucht. Im Garten sehen wir aber auch richtig moderne Hütten. Jedoch liegen diese außerhalb unseres Backpackerbudgets.

Nach dem Check-In wollten wir uns eigentlich am Strand ausruhen. Doch es kommt anders. Eine chinesische Familie hat ein privates Boot zur nahegelegenen Emerald Cave gebucht. Dort wollten wir sowieso auch hinfahren. Also fragen wir, ob wir mit ihnen zusammen auf dem Boot die Höhle erkunden können. Ein wenig später am Nachmittag sitzen wir beide und die zwei Chinesen mit ihren beiden Kindern bereits auf dem Schiff ☀.

Koh Mook

Die Emerald Cave ist ein beliebtes Ziel bei Tagestouren mit größeren Gruppen. Um den Touristenmassen zu entgehen, haben wir extra die Abfahrtszeit auf den Nachmittag gelegt. Um diese Zeit sind bereits alle großen Boote wieder abgefahren.

Wir freuen uns, dass es mit dem kleinen Boot geklappt hat. Wir müssen in keiner großen Gruppe zur Höhle fahren und können die Kosten für das Boot mit der chinesischen Familie teilen. So zahlen wir nicht mal vier Euro pro Person für die mehrstündige Tour. Das ist weniger als unser Frühstück auf Koh Kradan 😉.

Koh MookUnser Boot parkt direkt vor der Höhle auf dem Wasser. Die Emerald Cave ist eine dunkle Höhle im Meer mit einer eigenen kleinen Lagune samt Strand und Dschungel im Inneren. Zu dieser Lagune gelangt man nur zur Ebbe. Bei Flut ist der Zugang unter Wasser.

Normalerweise begleitet uns ein Guide mit Taschenlampe durch die Höhle zur Lagune. Um zu dem Strand im Inneren zu gelangen, muss man ca. 15 Minuten durch die Höhle schwimmen 🏊.

Koh MookDamit hat unsere chinesische Begleitung ein Problem. Sie wussten nicht, dass man zur Lagune nur durch das Wasser gelangt und schwimmen muss. Sie trauen sich nicht und wir schwimmen so alleine zu zweit in die Höhle. Es ist nach einer Weile stockfinster. Wir haben auch keine Taschenlampe dabei. Die hat der Bootsfahrer uns wohl vergessen zu geben. Aber vor uns sind noch zwei andere Touristen mit einem Kajak unterwegs 🚣. Wir folgen einfach den Stimmen bis es langsam wieder heller wird und wir den restlichen Weg erkennen. Einige andere Besucher sind hier auch mit dem Kajak unterwegs. So müssen wir aufpassen, dass sie uns nicht in den dunkleren Passagen über den Haufen fahren 😉. Es ist schon ein wenig gruselig. So ganz ohne Licht, mit der Angst vom Kanu überfahren zu werden.

Geschafft! Wir haben den Strand der inneren Lagune erreicht. Direkt hinter dem Strand wächst ein kleiner Dschungel, welcher aber bereits nach wenigen Metern an der steilen Felswand der Höhle endet.

Im Internet hatten wir zuvor schon viele Videos gesehen, in denen dieser Platz hier durch Massen bevölkert den Charme verloren hat. Doch unsere Idee mit der späten Abfahrt hat sich gelohnt. Mit uns sind nur noch sechs weitere Gäste in der Höhle. Es ist richtig ruhig und beschaulich 🌴.

Wenn ihr also auch eine Tour zur Emerald Cave plant, können wir euch nur empfehlen ein privates Boot zu buchen und entweder sehr zeitig am Tag (vor dem Frühstück) oder am späten Nachmittag hier her zu fahren.

Koh MookJetzt schwimmen wir zurück. Kurz vor dem Ausgang der Höhle kommt uns plötzlich der Guide von unseren Boot entgegen. Er hat die vier Chinesen mit gelben grellen Schwimmwesten an einem kleinen Seil dabei. Anscheinend hat er sie überzeugt, doch ins Wasser zu springen und zieht sie nun in die Höhle hinein. Das ist schon ein wenig lustig mit anzusehen 😊. Nur haben wir dadurch noch eine Weile Zeit.

Doch direkt vor der Höhle und im vorderen Höhlenbereich gibt es recht viele Fische. So setzen wir unsere Taucherbrille auf und schnorcheln noch ein paar Runden. Hier gibt es sogar riesige Schwärme von ganz kleinen Fischen. Es macht richtig Spaß durch so einen Fischschwarm einmal hin durchzuschwimmen 🐟.

Koh Mook

Nachdem die chinesische Familie wieder zurück ist, geht es noch zu einem weiteren Schnorchelspot mit kleinen Nemofischen und Anemonen. Auch hier sind wir wieder alleine im Wasser. Im Anschluss geht es zurück zum Charlie Beach, während gerade langsam die Sonne untergeht 🐠.

Abends geht es noch in ein sehr gutes Thai Restaurant mit dem Namen Hilltop. Es schmeckt echt lecker, nur müssen wir ewig auf unsere Bestellung warten. Und wir waren sehr hungrig 🍜.

Diebe und Mäuse machen uns das Leben schwer

Den nächsten Tag nutzen wir nun aber wieder zur Erholung. Es gibt noch Tage, wo wir keine Tour geplant haben 😉.  Wir sonnen uns am Charlie Beach und fliegen auch kurz mit der Drohne. Leider komme ich aufgrund des starken Windes nicht so weit. Aber kurz haben wir die Insel auch von oben gesehen. Dann muss ich direkt wieder landen, da die Drohne nicht mehr gegen den Wind ankommt.

Koh Mook

Während unserer Erholungspause am Strand gibt es aber noch einen ärgerlichen Zwischenfall. Wir hatten unsere beiden Taucherbrillen mit und haben sie an einen Ast zum Trocknen gehangen. Doch später als wir sie suchen, sind sie nicht mehr da. Es hat einfach jemand unsere beiden Taucherbrillen gestohlen.

Koh Mook

Das ist wirklich ärgerlich, da wir sie nicht nur zum Schnorcheln, sondern auch zum Tauchen benutzen und uns schon an sie gewöhnt hatten. Wir haben sie noch eine Weile gesucht, bzw. auch geschaut ob jemand anders unsere Brillen gerade benutzt. Aber wir haben kein Glück 😞.

Direkt am Charlie Beach gibt es an der Seite ein wunderschönes Restaurant, was etwas höher auf den Felsen liegt. Dort genehmigen wir uns erstmal auf den Schock jeder einen Cocktail 🍹.

Koh MookVon hier oben hat man auch einen wunderbaren Blick auf den ganzen Strand und das Meer. Wir bleiben daher noch etwas länger. Die Sonne geht langsam unter und von unseren Stühlen haben wir einen romantischen Blick auf den Sonnenuntergang. Wir können die Sonne beobachten, wie sie langsam in das Meer eintaucht 🌅.

 

Koh Mook

Koh Mook

Der nächste Tag beginnt wieder mit einem Problem. Nachts hatte es immer etwas geraschelt. Wir dachten es sind nur wieder Kakerlaken, welche an den Wänden rumlaufen. Das wäre nicht ungewöhnlich in kleinen Holzhütten auf einsamen Inseln. Doch als wir aufwachen, bemerke ich, dass auf meinem Portemonnaie große Kratz- und Bissspuren zu finden sind. Eigentlich ist fast die ganze Lederummantelung nicht mehr vorhanden. Das Geld ist aber noch unversehrt. Leider entdecken wir auch ein wenig später, dass bei Franzis Trekkingsandalen, die Lederriemen auch komplett durchgebissen bzw. aufgefressen sind. Sie kann nicht mal mehr in den Sandalen laufen 🐭.

Koh MookJetzt brauchen wir demnächst also neue Taucherbrillen und Sandalen. Später erklärt uns der Besitzer, dass dies Mäuse sind. Er dachte, er habe das Problem gelöst. Das ist eindeutig nicht der Fall. Er erklärte uns auch, dass der demnächst diese alten günstigen Hütten durch die neuen moderneren Bungalows ersetzen will. Aber uns hilft das leider nicht weiter. Als Entschädigung gibt es ein paar Euro Rabatt. Aber mehr kann er auch nicht machen. Er verteilt nur noch ein paar Mausefallen.

Koh MookAber genug über negative Dinge berichtet. Richtig lobenswert ist das leckere Frühstück in der Unterkunft. Es gibt frische Eierspeisen mit Bacon, Toasts, einen Früchtesalat sowie Kaffee und frischen Orangensaft 👍. Alles zusammen für nur zwei Euro. Das ist das beste günstige Frühstück seit langer Zeit. Normal bekommen wir dafür nur Toast und etwas Marmelade.

Nach dem leckeren Frühstück starten wir noch eine Inseltour. Zu Fuß geht es drei Kilometer quer über die Insel zur anderen Seite 🏖️. Dort liegt das kleine Dorf Ban Koh Muk. Direkt daneben wurde auf einer langen Landzunge das teure 4 Sterne Hotel Sivalai Beach Resort erbaut. Wir laufen einmal durch die Anlage und ruhen uns an den öffentlich zugänglichen Stränden des Resorts bei einem kühlen Eis aus 🍦. Aber persönlich finden wir den Charlie Beach auf unserer Inselseite schöner. Deshalb nehmen wir ein Tuk Tuk zurück auf unsere Inselseite. Dort lassen wir den Tag bei einem kühlen Bier am Strand ausklingen 👙.

Jetzt heißt es wieder Abschied nehmen. Morgen geht unsere Reise bereits weiter. Vor uns liegen noch viele Inseln, welche wir besuchen wollen. Davon werden wir euch im nächsten Bericht erzählen.

Koh Mook

Alle unsere Bilder zu Koh Kradan und Koh Mook findet ihr in voller Auflösung auf FlickR.

Über Youtube könnt ihr dazu unser passendes Video sehen: Weltreise Vlog #68

Viel Spaß beim Anschauen unserer Erlebnisse von Koh Kradan und Koh Mook 😊.

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.