AsienLaosReiseberichte

Nong Khiaw ∙ Der verschlafene Ort für aktive Natur Liebhaber ∙ Laos

Ein Ort zwischen Karstfelsen und dichtem Dschungel

Am frühen Morgen nehmen wir ein Tuk Tuk zur zentralen Minivan Station und verlassen Luang Prabang. Unser heutiges Ziel ist der kleine Ort Nong Khiaw, welcher im Norden an der malerischen Schleife des Nam-Ou-Flusses liegt 🚌.

Wie bisher bei jeder Fahrt im Bus oder Minivan gibt’s es auch diesmal Verzögerungen. Wir sitzen eigentlich schon mit 10 weiteren Personen im Van. Doch wir warten zusammengequetscht eine weitere Stunde. Denn dann kommen plötzlich noch mehr Touristen. Jetzt wird es eng. Statt drei Personen müssen nun vier Gäste in jede Bankreihe. Kleinkinder zählen dabei nicht. Diese sitzen zusätzlich auf den Schoss der Eltern. Es wird eine sehr kuschlige Fahrt. Der Fahrer des Vans ist sehr unfreundlich und interessiert sich nur daran, wie man noch mehr Personen und somit mehr Geld im Van transportieren kann. Das ganze Gepäck ist übrigens über mehrere Ebenen auf dem Dach mit Seilen befestigt. Der ehemalige Kofferraum ist nämlich auch einer neuen Bankreihe für Gäste gewichen 😉.

Fast vier Stunden später haben wir es geschafft und können uns aus dem Minivan entknoten. Wir sind in Nong Khiaw! Zu Fuß geht es in das Meexai Hotel. Wir haben ein schönes großes Zimmer mit eigener Dusche und Veranda. Für die Unterkunft zahlen wir für uns beide nur 12 Euro pro Nacht inkl. Frühstück. Für so wenig Geld bekommt man wahrscheinlich in keinem anderen asiatischen Land ein so gut ausgestattet privates Zimmer. Die Unterkunft liegt direkt am Nam-Ou Fluss. Zur besseren Orientierung starten wir zuerst die Drohne und fliegen ein Stück über den Fluss und den kleinen Ort.

Nong Khiaw

Nong Khiaw liegt zwischen hohen Karststeinbergen, grünen Reisfeldern und dichten Urwald. Die Lianen der Bäume hängen im Wasser des Flusses und die Baumstämme sind mit Moos bewachsen. Die Landschaft ist wunderschön 🌴.

Nong KhiawDie Gäste können die Umgebung zu Fuß oder Fahrrad erkunden, mit dem Kajak auf dem Fluss paddeln sowie auf die Karstberge klettern gehen. Oder man lehnt sich einfach zurück und genießt in der Hängematte die Ruhe und Idylle des kleinen Ortes 😊.Wir entscheiden uns für den aktiven Teil der aufgeführten Aktivitäten. In der Stadt und über diverse Laos Blogs aus dem Internet erkundigen wir uns ein wenig über die Möglichkeiten.

Nong KhiawEmpfohlen wird die sogenannte „100 Wasserfall“ Tour, bei der es zu Fuß durch den Dschungel zu einem Wasserfall geht. Dabei läuft man im Wasser eines Nebenflusses über deren Kaskaden Stück für Stück vorbei an kleinen Fällen den Berg hinauf. Es ist nur gar nicht so einfach dort hinzu gelangen. Entweder man bucht eine geführte Tour oder mietet ein privates Boot. In der Stadt treffen wir drei Mädels aus Israel. Fast hätten wir sie überzeugt mit uns ein Boot zu mieten. Doch dann entscheiden sie sich doch für eine andere touristischere Zipline Tour. Zu zweit ist es leider recht teuer ein Boot für den ganzen Tag zu mieten. Auch nach Verhandlungen liegt der Preis noch über 50 Euro. So gehen wir in eines der Touristenbüros und buchen eine Tour mit einer kleinen Gruppe von 6 Personen 💶.

Unsere Tour zu den 100 Wasserfällen

Nong KhiawGleich am nächsten Morgen starten wir direkt nach dem Frühstück am Bootsanleger zu unserer gebuchten Tour. Mit einen schmalen Longtailboot geht es ca. eine Stunde Fluss abwärts. Dort liegt ein kleines einheimisches Dorf. Wir haben ein wenig Zeit den Ort zu erkunden und die Einheimischen zu besuchen. Unser Guide übersetzt alle Fragen für uns, so dass wir auch mit Ihnen uns unterhalten können.

Nong Khiaw Im Ort ist die Zeit noch stehen geblieben. Alles was zum Leben benötigt wird ist, ist im Dorf vorhanden. Schweine, Hühner oder Rinder laufen frei herum. Webstühle und andere Gerätschaften stehen unter kleinen mit Bambus abgedeckten Vorgärten. Während die älteren Einwohner fleißig arbeiten, spielen die Kinder auf den Wegen und kommen neugierig zu uns gerannt. Wir fühlen uns hier als Touristen willkommen 🚣.

Nong KhiawDas Dorf ist der Ausgangsort für unsere längere Wanderung, welche ca. 4 Stunden uns tiefer in die Natur führt. Los geht es quer über die grünen Reisfelder. Nach einer Stunde erreichen wir den Flussverlauf, welchen wir bergauf folgen. Dabei wandern bzw. klettern wir im Flussbett den Berg nach oben. Immer wieder müssen wir kleine Wasserfälle überwinden und erhalten eine wohltuende Erfrischung durch das kühle Wasser des Flusses. Steilere Stellen überwinden wir per Seil, welches der Guide mitgebracht hat. Am obersten Punkt angekommen, erwartet uns ein kleiner Pool mit einem etwas größeren Wasserfall. Wir stellen uns darunter und erhalten eine frische Dusche 🚿.

Nong Khiaw

Im Anschluss gibt es einen kleinen Mittagssnack. In Palmenblätter eingewickelt wird uns Reis mit Gemüse und ein paar Kekse gereicht. Gestärkt und erfrischt geht es dann einen weiteren Weg durch den Dschungel zurück zum Dorf, wo wir heute früh gestartet sind.

Nong KhiawJetzt fängt es leicht an zu regnen. Aber das stört nicht weiter. Die Kinder spielen mit den Regenschirmen, laufen die Straße hin und her und springen in die Pfützen. Wir verabschieden uns und fahren mit dem Boot ein Stück zurück und stoppen bei der Pha Kuang Höhle. Sie diente früher als Schutzbunker bei Bombenangriffen im Vietnamkrieg. Ausgerüstet mit einer Stirnlampe klettern wir ein wenig in der Höhle herum und besichtigen die Überreste wie z.B. eine alte Maschinengewehrstellung und übrig gebliebene Vorratskisten in den Höhlenkammern 🌳.

Nong KhiawIn der Zwischenzeit hat es wieder aufgehört zu regnen und wir setzen unsere Fahrt fort zurück nach Nong Khiaw. Uns hat der Ausflug sowie die Wanderung sehr gut gefallen. Wir können sie nur weiter empfehlen. Am Abend gibt es noch leckeres indisches Essen in einem der Restaurants in der Nähe von unserem Hotel, bevor wir dann erschöpft in unser Bett fallen 🌙.

Zu Fuß auf den Phadeng Peak und zur Pha Tok Cave

Nong KhiawAm nächsten Tag überlegen wir uns mit dem Kajak ein Stück auf dem Fluss entlang zu paddeln oder eine Wanderung durch die Natur zu unternehmen. Da wir noch eine Weile an diesem Fluss uns aufhalten werden, gibt es noch viele Möglichkeiten einer Paddeltour. So geht es spontan zu Fuß und ausgerüstet mit der Offlinekarte auf dem Handy zu zweit ohne Guide los ☀.

Heute ist perfektes Wetter. Die Sonne strahlt und der Himmel ist blau. Bei sehr guten Licht fliegen wir noch eine Runde mit der Drohne bevor wir bei angenehmen 36 Grad zur Wanderung aufbrechen.

Wie immer suchen wir passend zu Tageszeit die beste Tour heraus. Gegen Mittag sind wir am Startpunkt für eine Tour auf den Phadeng Peak. 700 Höhenmeter liegen vor uns. Also nichts wie hoch. Am Eingang begrüßt uns noch eine große Hinweistafel mit allerlei Warnungen. Hauptsächlich wird darauf hingewiesen, unbedingt immer auf dem Weg zu bleiben. Sollte man quer Feld ein laufen oder klettern, kann dies tödlich enden. Das liegt an den Landminen und noch aktiven Bomben, welche noch immer hier verstreut in der Gegend rum liegen. Damals im Vietnam Krieg wurde Laos jeden Tag bombardiert. Es hat mehr Bomben abbekommen als Vietnam und das obwohl Laos im Krieg neutral aufgetreten ist. Dies liegt aber daran, dass der wichtige Ho-Chi-Minh Pfad durch Laos führte 💣.

Nong Khiaw

Er wurde damals als logistisches Netz im Vietnamkrieg genutzt und führte auch direkt bei Nong Khiaw vorbei. Es liegen hier noch mehrere Tonnen Bomben pro Einwohner herum. Daher sollte man beim Wandern vorsichtig sein. Mit zunehmenden Tourismus wird zwar nach alten aktiven Tretminen gesucht, aber wie alles in Laos geht auch dieses Vorhaben sehr langsam voran. Mit den ganzen bereits gefundenen Metallschrott weiß aber auch niemand wohin damit. Weder die Regierung noch private Unternehmen wollen ihn abtransportieren. Aber die Laoten sind sehr kreativ. Aus alten gefunden und entschärften Bomben werden z.B. Bänke oder Sitzmöglichkeiten gebaut. Solche Ausruhmöglichkeiten begegnen uns auch auf dem Wanderweg zum Phadeng Peak.

Nong Khiaw

Der Pfad ist recht steil und bei der Mittagshitze kommt man schnell außer Puste. Gut, dass wir genügend Wasser mit dabeihaben und wir uns auf den alten Bomben ausruhen können 😉.

Nong KhiawNach ca. 90 Minuten haben wir es geschafft und sind auf dem Gipfel angekommen. Hier wurde aus Holz eine neue Aussichtsplattform errichtet. Irgendwie sind wir die einzigen Personen auf dem Berg. Anscheinend wollte kein anderer zur Mittagszeit hier hoch klettern. Die Sicht ist umwerfend. Man blickt auf das Tal und sieht sowohl das kleine verschlafene Dorf sowie den Fluss, welcher sich durch die anderen Karstfelsen schlängelt. Man hat eine gute 360 Grad Sicht auf die komplette Umgebung.

Nong KhiawWir verbringen eine ganze Weile hier oben. Wir fliegen eine Runde mit der Drohne und machen ein paar schöne Aufnahmen von uns und der Landschaft. Die Aussichtsplattform ist auch überdacht, so dass wir genug Schatten haben. Hier oben weht zudem ein angenehmes Lüftchen. Selten hat man so eine schöne Aussicht für sich ganz allein. Wir genießen die Zeit und den Ausblick 📷.

Dann geht es wieder den steilen Weg bergab ins Tal. Dort angekommen, gibt es in einen der nahegelegenen Restaurants ein leckeres Curry. Von dem Restaurant aus führt ein weiterer drei Kilometer langer Weg zur Pha Tok Höhle 🔦.

Nong KhiawDie Höhle wurde zu Zeiten des Vietnamkrieges als Kommandozentrale benutzt. Über eine hohe Treppe gelangt man zum Eingang. Von dort führt ein großer Gang tiefer in die Höhle. Es liegen noch einige Gegenstände aus der damaligen Kriegszeit in der Höhle herum. Sonst gibt es leider nicht so viel zu entdecken. Dafür ist die Umgebung umso schöner. Die Pha Tok Höhle liegt direkt im Fels hinter einem großen Feld voller blühender Blumen. Nach einen kleinen Spaziergang über die Blumenwiese geht es zu Fuß wieder zurück nach Nong Khiaw. Von den langen aber sehr schönen Wanderungen sind wir heute völlig erschöpft. Wir ruhen uns den restlichen Abend aus und schauen uns nochmal die schönen Bilder von der Wasserfalltour und dem Aussichtpunkt an 😊.

Morgen geht es auch schon wieder weiter. Die Straßen enden zwar in Nong Khiaw. Aber auf dem Fluss gibt es eine Fähre, welche uns noch weiter in den untouristischen Norden bringen kann. Davon berichten wir euch aber das nächste Mal.

Alle unsere Bilder zu Nong Khiaw und der „100 Waterfall“ Tour findet ihr in voller Auflösung auf FlickR.

Über Youtube könnt ihr dazu unser passendes Video sehen: Weltreise Vlog #78

Viel Spaß beim Anschauen unserer Erlebnisse 😊.

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.